Die Entbehrungen der Gründerjahre

Dass unser Golfclub aus einem bäuerlichen Anwesen entstand, ist allgemein bekannt. Aber was bedeutete das in den Anfangsjahren konkret? Ein Blick in die Chronik von Heinz Rahmen zeigt, wie weit man im Gründungsjahr 1975 von den heute üblichen Annehmlichkeiten eines Golfclubs entfernt war. Der Clubraum für die ca. 20 Mitglieder befand sich im früheren Wohnraum der Bauersfamilie in dem damals graufarbenen Wohnhaus aus der Zeit der Jahrhundertwende. Eine durchgesessene Couch, ein paar alte Sessel und einfache Holzstühle dienten als Sitzgelegenheiten und eine Kommode in demselben Raum als „Clubsekretariat“. Der muffige Geruch im Besucherzimmer, in dem neue Kunden akquiriert wurden, war eine ebensolche Herausforderung für die Sinne wie die Geräusche aus dem kaum isolierten Bad.
Doch scheint das rustikale Ambiente sowohl das Improvisationstalent als auch die Bescheidenheit der Urschmitzhofer gefördert zu haben. Legendär die unorthodoxen Eintöpfe von Kurt Löwy, der sich seine Kochkenntnisse beim Dienst auf einem U-Boot im Zweiten Weltkrieg angeeignet hatte. Dabei waren Eintöpfe das Sonntagsessen. Ansonsten hatte man meist die Wahl zwischen Fisch aus der Dose mit Senfsauce oder Fisch aus der Dose mit Tomatensauce.
Von Kurt Löwy, der in diesen Erinnerungen weiterlebt, ist auch der folgende Spruch über die ersten Jahre der Schmitzhofer überliefert: „Mer wore su ärm, dat unsere Müs de Trone in de Ore hotte“, auf Hochdeutsch „Wir waren so arm, dass unsere Mäuse die Tränen in den Augen hatten“. Wozu Heinz Rahmen trocken anmerkt, dass es im Clubhaus tatsächlich immer wieder Mäuse gab …


Ist das eigentlich alles Geschichte?
Ich meine nein, denn beim Lesen dieser Anekdötchen beginne ich zu verstehen, wieso unser Club so ist, wie er ist. Der Schmitzhof gehört ja nicht in die Kategorie „Schickimicki-Golfplatz“. Vielleicht liegt es daran, dass sich die bescheidenen Anfänge unseres Vereins in das kollektive Gedächtnis seiner Mitglieder eingebrannt haben und sie sich die Lust an Spiel und Spaß in Gemeinschaft, aber ohne viel Brimborium bewahrt haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>